WHO ARE YOU – HIDALGO Werkstatt

WORKSHOP UND FLASHMOB IN SCHULPAUSEN

KI ist im Alltag allgegenwärtig – gerade auch in der Lebenswirklichkeit von Jugendlichen: 90 Prozent der Instagram-Nutzer*innen sind unter 35 Jahre alt, 50 Prozent der TikTok-Nutzer*innen sind zwischen 16 und 24 Jahre alt. Jugendliche tragen ihre Smartphones selbstverständlich immer mit sich. Sie schreiben Nachrichten, verschicken Fotos und Videos, teilen ihre Lieblingsmusik und schauen Tutorials an. Konstant hinterlassen sie Spuren und formen ihr digitales Ich. Algorithmen schlagen neue Musik vor, geben Fitness-Tipps, beeinflussen mentale Gesundheit, Lebensstil und Aussehen.  

In WHO ARE YOU schauen Schüler*innen hinter die Fassade ihres eigenen Nutzerverhaltens. Das Musikvermittlungs-Format baut auf einer gleichnamigen HIDALGO Produktion auf, die während des HIDALGO Festivals im Herbst 2023 uraufgeführt wird: In diesem Lied-Labor in der Microsoft-Zentrale lässt sich eine Sängerin von einer Künstlichen Intelligenz optimieren. Mittels Gesten- und Gesichtserkennung analysiert die KI sie auf „Fehler“ – und korrigiert sie durch Impulse, Visuals und Sound. Eine konfrontative musikalische Performance zwischen Mensch und Maschine. Das Ergebnis ist offen. 

Nach einem Veranstaltungsbesuch mit spezieller Einführung bearbeiten die Jugendlichen das Thema selbst weiter in Workshops samt Flashmobs. Sie stellen sich die Frage, welche Gedanken und Bedürfnisse wodurch entstehen. Werden wir durch die KI und die von ihr vorgegebenen Inhalte geformt? Die Soundkünstler Paul Bießmann und Jonas Urbat bringen einige speziell programmierte Apps mit, übersetzen das Digitalverhalten in Live-Electronic, speisen mit den Schüler*innen deren Lieblingssongs ein und erarbeiten gemeinsame künstlerische Interventionen, die als Flashmobs in Schulpausen aufgeführt werden.

Nach einem Veranstaltungsbesuch mit spezieller Einführung bearbeiten die Jugendlichen das Thema selbst weiter in Workshops samt Flashmobs. Sie stellen sich die Frage, welche Gedanken und Bedürfnisse wodurch entstehen. Werden wir durch die KI und die von ihr vorgegebenen Inhalte geformt? Die Soundkünstler Paul Bießmann und Jonas Urbat bringen einige speziell programmierte Apps mit, übersetzen das Digitalverhalten in Live-Electronic, speisen mit den Schüler*innen deren Lieblingssongs ein und erarbeiten gemeinsame künstlerische Interventionen, die als Flashmobs in Schulpausen aufgeführt werden.

Altersstufe

Schulklassen der 9.–11. Stufe an Gymnasien und Realschulen

Umfang pro Schulklasse

1x Konzertbesuch
4x Doppelschulstunde Workshop
1x Flashmob in Schulpause

Zeitraum

Konzertbesuch am 23. November 2023 (Microsoft Deutschland-Zentrale, München)
weitere Kino-Konzert-Termine nach Absprache
Workshop und Flashmob November 2023 – Juli 2024

Kosten

8 Euro pro Person Konzerteintritt
Workshop gratis

Anmeldung & Infos

Für das Projekt sind noch Plätze frei, es können sich noch weitere Schulen anmelden. Unsere Projektleiterin Sophia Rieth informiert gerne interessierte Lehrkräfte über das Projekt: sophia.rieth@hidalgofestival.de

Teilnehmende Schulen

Maria-Ward-Gymnasium, Augsburg, 11. Klasse

Projekt-Beteiligte

PROJEKTLEITUNG

Sophia Rieth studierte Elementare Musikpädagogik und Instrumentalpädagogik in Augsburg, Music Performance in Blockflöte in Zürich sowie Kultur- und Musikmanagement in München. Als Kreativkopf spielt sie Konzerte und arbeitet als Musikvermittlerin und Dozentin. Sie konzipiert unter anderem das von ihr mitbegründete Zeitfestival in Zürich und Augsburg.

MUSIKVERMITTLUNG

Franziska Hiller ist Sängerin und Konzert-Designerin. Am liebsten balanciert sie kollaborativ auf der Schnittstelle von Wort, Klang und Performance. Sie studierte in Rostock, Leipzig und Houston, Texas, ist Teil des Kollektiv Godot Komplex und des Lied-Duos et cetera. Im Schumann-Haus Leipzig verantwortet sie die Kuration und Durchführung der Kulturvermittlungs-Angebote.
Hannah Baumann arbeitet künstlerisch an Schnittstellen von Musik, Text und Ausdruck. Als Oboistin spielt sie gleichermaßen in großen Klangkörpern wie auch performativ und improvisierend, entwickelt eigene Bühnenproduktionen sowie Kulturvermitttlungs-Konzepte und ist Gründungsmitglied des Kollektivs Godot Komplex, das mit mehreren Preisen bedacht wurde.
Florian Hartz ist ein vielseitiger Musiker und Komponist. Nach seinem Bachelor in Mathe begann er in Mannheim sein Jazz-Studium mit Hauptfach E-Bass, das er 2021 mit Note 1 abschloss. Neben seinem Engagement als Musikvermittler arbeitet er für diverse Theater und ist künstlerischer Beirat im Jazzclub Augsburg. Außerdem arbeitet er als Projektmanager für Künstliche Intelligenz.

DIGITAL-KUNST

Paul Bießmann studierte Jazz Piano in Nürnberg und Medientechnologie in Ilmenau. Als Musiker und Digitalkünstler sucht er Reibungspunkte zwischen Musik, Mensch und Technik. Er realisierte interdisziplinäre Projekte u.a. für die Neuköllner Oper, das Radialsystem und das ID Festival und arbeitete u.a. mit dem Einstein Center Digital Future, der UdK Berlin und dem Fraunhofer IIS.
Jonas Urbat ist Tubist, Musikproduzent und Musikvermittler. Mit seinem Studio-Van trifft er als @InTubaWild Musiker*innen in ganz Europa. Der Mitgründer des Stegreif.Orchesters vereint mit Bands, Ensembles und Orchestern künstlerische Ausdrucksformen und Technologie. 2019 wurde er als “Kultur- und Kreativpilot” des Bundesministeriums für Wirtschaft ausgezeichnet.

MEDIENPÄDAGOGIK

Björn Friedrich ist Medienpädagoge und Geschäftsführer bei SIN – Studio im Netz in München. Bei der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur ist er Sprecher der Fachgruppe Netzpolitik. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in Entwicklungen im Social Web, Möglichkeiten der Online-Partizipation und politischer Medienbildung.

EIN PROJEKT DER HIDALGO WERKSTATT