Aufruf zur HIDALGO-R*EVOLUTION 2021

Der Münchner HIDALGO reißt im kommenden Jahr die Mauern zwischen Hochkultur und echtem Leben ein. Beim Festival für Kunstlied und urbane Klassik treffen Musik, Kunst und Bühne auf die gegenwärtigen Umbrüche unserer Gesellschaft, ob in Politik, Forschung, Umwelt oder Technologie. Bewerbt euch mit Konzeptideen!

(For English see below)

Wir erleben gerade eine Zeit der radikalen und rasanten Veränderung: Covid-19-Pandemie, Wirtschaftskrise, Proteste gegen Rassismus und Polizeibrutalität. Unsere Gesellschaft hat unmittelbar den Katastrophenzustand kennengelernt. Die akuten Krisen treffen auf eine Welt, die in den letzten Jahren und Jahrzehnten von einer digitalen Revolution überrollt wurde.

In der Unternehmenswelt haben sich „Change“ und „Disruption“, Wandel und Zerschlagung, zu den Modewörtern schlechthin entwickelt. Gleichzeitig sind junge Generationen so streitbar wie lange nicht mehr. Sie gehen gegen den Klimawandel auf die Straßen, der den Planeten bedroht. Sie entlarven und bekämpfen sexistische, patriarchale Strukturen. Sie wollen nicht wegschauen, wenn im Mittelmeer Menschen sterben.

Klassische Musik erscheint zwischen all dem Umbruch und Fortschritt vielen als weltfremdes Genre: im Elfenbeinturm komponiert, im Weinberg-Konzertsaal präsentiert, von strukturell verknöcherten Kulturlandschaften zu Tode gepflegt. Kommt dann doch mal Modernes, ist es zu speziell und zu irrelevant, so der Vorwurf.

Dabei war klassische Musik immer auch Abbild der Umwelt, in der sie entstand. Sie spiegelte religiöse Jenseits-Fantasien, vergnügte den genusssüchtigen Adel, diente Diktatoren als Propaganda-Instrument, bot Unterdrückten Zu- und Weltflucht oder tönte dem Widerstand voraus. Die Zeiten prägten die Musik – und die Musik prägte die Zeiten. 

Wir stellen uns beim HIDALGO 2021 (Kernzeit im September) die Frage, wie viel Entwicklung möglich, wie viel Umsturz nötig ist. Wir stellen nicht nur die Komposition infrage, sondern genauso Aufführungspraxis und Rezeption. Und wir stellen unsere Gesellschaft infrage. Wir schauen auf Konflikte und Schuld, Angst und Mut, Gewalt und Gerechtigkeit. Wir wollen das Spannungsverhältnis zwischen Revolution und Evolution mit den Mitteln der Kunst untersuchen – ausgehend von Kunstlied und klassischer Musik. 

Dazu suchen wir den Schulterschluss mit anderen Künsten, Künstler*innen und Institutionen. Die großen Fragen wollen wir uns nicht alleine stellen! Deshalb laden wir alle Ensembles, Einrichtungen und die freie Szene ein, sich in unsere R*EVOLUTION einzureihen, sie zu formen und zu brechen.

Bis zum 15. November suchen wir nach Kooperationspartner*innen aller Sparten, die sich beteiligen wollen, mit eigenen Projekten und Projektideen, als Spielstätten, Projektpartner*innen oder Ideengeber*innen. Egal ob Orchester, Theater, Filmschaffende, Lyriker*innen oder bildende Künstler*innen. 

Lasst uns gemeinsam die R*EVOLUTION beginnen! 

Schickt uns bis zum 15. November eure Konzeptideen (Projektvorschläge / Formate / Kooperationsvorschläge / sonstige Ideen) zum HIDALGO-Thema R*EVOLUTION auf maximal 2 PDF-DIN-A4-Seiten an mail@hidalgofestival.de.

 

Call for Concepts
HIDALGO R*EVOLUTION 2021

The Munich based HIDALGO festival for Lied and urban classical music will tear down the walls between high culture and real life next year. Music, art and stage will meet the current upheavals of our society –in politics, research, environment and technology. Apply now and be part of our R*EVOLUTION!

We are currently experiencing a time of radical and rapid change: Covid-19 pandemic, economic crisis, protests against racism and police brutality – our society has experienced the state of disaster directly. The acute crises meet a world that has been overrun by a digital revolution in recent decades. In the corporate world, „change“ and „disruption“ have become the buzzwords par excellence. At the same time, young generations are more contentious than they have been for a long time. They are taking to the streets against the climate change that threatens the planet. They expose and fight sexist, patriarchal structures. They refuse to look away while people are dying in the Mediterranean Sea.

In the midst of all the upheaval and progress, classical music appears to many as a genre that is alien to the world: composed in an ivory tower, presented in a vineyard-style concert hall, cultivated to death by structurally ossified cultural landscapes. If something modern does come along, people call it niche and irrelevant. Yet classical music has always been a reflection of the environment in which it was created. It reflected religious fantasies about the afterlife, entertained the pleasure-seeking nobility, served dictators as an instrument of propaganda, offered refuge to the oppressed and the world, or sounded the note of resistance. Time shapes music –and music shapes time.

At HIDALGO 2021 (mainly September) we ask ourselves: how much development is possible, how much radical change is necessary? We question not only composition, but also performance practice and reception. We question our society. We look at conflict and guilt, fear and courage, violence and justice. We want to examine the tension between revolution and evolution through art – starting with the Lied and classical music. To this end, we seek to work together with other arts, artists and institutions. We do not want to ask the big questions alone!

We therefore invite ensembles, institutions, and the independent scene to join our R*EVOLUTION, to form and break it. We are looking for cooperation partners from all fields who want to participate – with their own projects and project ideas, as venues, project partners or idea providers. No matter if orchestra, theater, film makers, poets or visual artists. Let us start a R*EVOLUTION together!

Send us your concept ideas (project proposals / formats / cooperations / other ideas) for the HIDALGO R*EVOLUTION on a maximum of 2 PDF A4 pages to mail@hidalgofestival.de by 15 November.